Pilger in Fatima

In der römisch katholischen Kirche bedeutet Wallfahren in besinnlicher Form als Pilger des Volkes Gottes unterwegs sein und dabei das Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Das ganze Leben ist ja vergleichbar mit einer großen Pilgerreise: Das Ziel ist die Vollendung in der Herrlichkeit des Himmels. Dieses Ziel erreichen wir nach der Wanderschaft, auf der es viele Stationen gibt – man könnte sagen Teilziele auf dem Weg. Unser Lebensweg ist eine Aufgabe – oder noch besser – unser Lebensweg ist DIE AUFGABE UNSERES LEBENS HIER AUF ERDEN. Und da ist es wichtig zu erkennen, was Gott von mir will. Das ist nicht immer leicht. Gerade eine Wallfahrt kann da Hilfe bringen. Eine Wallfahrt kann aber auch Ausdruck des Dankes sein für eine erfahrene Gnade und Hilfe. Oder ich habe ein großes Anliegen, ich befinde mich in einer Notlage, Probleme drücken mich nieder und ich weiß nicht mehr ein und aus, da richte ich meinen Blick auf Gott und erbitte mir seine Hilfe. Auch für meine Mitmenschen kann ich mich zum Fürsprecher machen und eine Pilgerreise antreten.

Wesentliche Elemente einer guten Wallfahrt sind die Vorbereitung und Einstimmung. Dann ist die eigentliche Reise oder Wanderung zu nennen. Höhepunkt des Pilgerns ist das Verweilen am Wallfahrtsort selbst. Wichtig ist dabei schon der Einzug ins Heiligtum. Wenn dies in einer Gruppe geschieht, so ist das besonders feierlich und berührend. Aber auch wenn ich allein unterwegs bin, so hat das ins Heiligtum-Eintreten eine besondere Bedeutung. Zu einer guten Wallfahrt gehört sodann die Besinnung, Gewissenserforschung und Reue. Das soll Vorbereitung für den Empfang der heiligen Beichte sein. Höhepunkt der Wallfahrt ist die Teilnahme an der Eucharistiefeier. Daneben muss man viel Zeit einplanen für das Gebet und die Andachten ( z. B. Morgengebet, Rosenkranz, Kreuzwegandacht, Vesper, Segenandachten,….) . Wenn man in der Gruppe auf Wallfahrt ist, darf nicht vergessen werden, dass die einzelnen Teilnehmer auch genügend Raum finden für das private Gebet. Auch für das gesellige Beisammensein muss vorgesorgt werden.

Bei den Pilgerreisen des Vereines “FATIMA – APOSTOLAT – PILGERREISEN” sind die tägliche Feier der hl. Messe, das Beten des Rosenkranzes und täglich wenigstens die Feier eines Teiles des Stundengebetes der Kirche (Laudes, Vesper oder Komplet) selbstverständlich. Weiters wird bei jeder Wallfahrt Gelegenheit für die heilige Beichte geboten.

Verein zur Förderung und Veranstaltung von Pilgerreisen