Heiligtum der seligen Kinder von Fatima

Das Heiligtum ist in Droß bei Krems – Niederösterreich

Weihung zweier Statuen am 20. Februar 2001Am 20. Februar 2001 wurde in Fatima zum ersten Mal das Fest der seligen Kinder von Fatima gefeiert. Bei dieser ersten Feier hat Bischof Serafim von Fatima für das Fatima – Heiligtum in Droß zwei Statuen der Seligen geweiht. Seither stehen diese zwei Statuen in der Fatima – Wallfahrtskirche Droß. Aber schon im Jahr 2000, – gleich nach der Seligsprechung der Fatimakinder am 13. Mai 2000,- wurde geplant Droß auch zu einem Heiligtum dieser seligen Kinder hier in Österreich zu entfalten. Unser hochw. Herr Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn machte Mut für dieses große Vorhaben. So wurde der Plan gefasst im Marienpark, – direkt gegenüber der Wallfahrtskirche – eine Kapelle zu Ehren der seligen Kinder zu errichten. So kam es, dass Seine Exzellenz Bischof Serafim von Fatima und der Sekretär der weltweiten Bewegung “Fatima – Freunde” P. Luis Kondor SVD am 8. September 2000, dem Fest Mariä Geburt, den Spatenstich für den Bau dieser Kapelle vornahmen.

Nun soll, mit der Ausweitung des Vereines “FATIMA – APOSTOLAT – PILGERREISEN” zu einer kirchlichen Vereinigung dieses Vorhaben von damals in die Tat umgesetzt werden. Der Verein hat sich nämlich auch zum Ziel gesetzt, die Verehrung der seligen Fatimakinder in unserer Diözese und darüber hinaus zu verbreiten.

In einer Zeit, wo so viele Ehen und Familien zerbrechen und wo gerade die Kinder und Jugendlichen die Hauptleidtragenden sind, braucht es Vorbilder und auch Fürsprecher im Himmel. Die seligen Kinder Jacinta und Francisco Marto sind Vorbilder für Kinder, Jugendliche und auch Eltern. In der Erziehung braucht es wieder mehr Grenzen und vor allem müssen wir in den Familien lernen, dass ein auf Dauer glückliches Leben nur möglich ist, wenn man auch bereit ist aus Liebe Opfer zu bringen. Wenn Kinder nicht mehr das Verzichten lernen und das einüben, dann werden sie auch später nur sehr schwer Schwierigkeiten und Probleme meistern können. In einer nur mehr auf Konsum ausgerichteten Gesellschaft ist das sicher schwer, aber es ist notwendig geistige und geistliche Werte zu vermitteln, um den Heranwachsenden eine frohe Zukunft und ein wirklich sinnerfülltes Leben zu sichern. Wenn es etwa gelingt im Herzen der Kinder eine so innige Liebe zu Jesus im Sakrament des Altares zu entfalten, etwa nach dem Vorbild des seligen Francisco oder der seligen Jacinta, dann sind diese Kinder wahrhaftig reich. Ihr Leben hat dann eine glückliche und stets frohe Zukunft, unabhängig davon ob sie viele oder wenige materielle Güter besitzen.

Die Wallfahrtsstätte zu Ehren der neuen Seligen in Droß soll aber vor allem dem Gebet dienen. Wir wollen die seligen Fatimakinder besonders um ihre Fürbitte für alle Familien, für die Eltern, Kinder und Jugendlichen anrufen.

Seit dem Jahr 2005 werden in Droß KINDERWALLFAHRTEN, jeweils rund um das Fest der seligen Kinder (20. Februar – Sterbetag der seligen Jacinta Marto), abgehalten. Der Wallfahrtsleiter bei diesen Feiern war Diözesanbischof DDr. Klaus Küng und 2008 Weihbischof Dr. Anton Leichtfried.

Am Sonntag, 6. April 2008 hat Diözesanbischof DDr. Klaus Küng die Kapelle der seligen Fatimakinder eingeweiht. Sie wurde von Mitgliedern unserer Vereinigung erbaut und auch die Kosten für die Errichtung dieses Heiligtumes wurden durch zur Gänze aus die Spenden der Mitglieder der Vereinigung „FATIMA – APOSTOLAT – Pilgerreisen gedeckt.

Verein zur Förderung und Veranstaltung von Pilgerreisen